Gig Review: Midriff, 11.03.2016

Blog, Gig Review
© Midriff

© Midriff

Am Freitagabend des 11. März traten Midriff im Arena Beisl auf. Die Tiroler Band, gegründet 2010, widmet sich dem Genre des Alternative bzw. Stoner Rock und ist längst kein Geheimtipp der heimischen Musikszene mehr.

Die Gruppe besteht aus lediglich drei Mitgliedern – hat jedoch eine ungewöhnliche Aufstellung. Während Gitarrist Josh für Melodik und Soli sorgt, übernimmt Bassist Jele die Rolle des „Publikums-Kommunikators“. Der Gesang kommt jedoch von Schlagzeuger (!) Paul, was ich vorher noch nie live erlebt habe.

Der Gig startete um ca. 22:45 Uhr. Irre, wie viel Energie das Trio trotz später Anfangsstunde zeigte! Mit regelmäßigem Platztausch von Gitarrist und Bassist, sowie tighten Doubletime-Wechseln spielte die Band eine gemischte Setlist aus allen drei Alben. Darunter waren die Songs Before I Wake, Pumping Iron (ein eher langsamer Song mit vielen Bendings auf der Gitarre), Broken Dreams, The Machine Force und einige weitere. Lobenswert war ein gelungener Taktwechsel bei der Nummer Safe House, die zwar hart ausfiel, aber trotzdem melodisch blieb – mit einem ziemlich coolen Ende plus Gitarren-Outro. Insgesamt kamen die Musiker dann auf stolze 16 Songs inklusive Zugabe, bei der Motörhead’s Ace of Spades gelungen gecovert wurde.

Dass die Band eine gute Performance ablegte, erwies sich an der stetig wachsenden Zahl der Zuseher im Raum, der sich mit Ende des Konzerts um etwa 00:00 Uhr zur Gänze gefüllt hatte. Die Partylaune wurde, abgesehen von der treibenden Musik, zusätzlich durch eine Runde Jägermeister für alle (ausgegeben von der Band selbst), enorm angehoben. Freier Eintritt und dann noch Stamperl auf’s Haus – wie oft kommt das schon vor?

Midriff haben mich in vielerlei Hinsicht positiv überrascht. Der wohl wichtigste Aspekt ist jedoch der singende Schlagzeuger. Neben einer relativ hellen, vielseitigen und angenehmen Stimme ist vor allem faszinierend, dass hier keine Unsicherheit, kein schiefer Ton, keine Fehler zu hören waren. Und das betrifft sowohl Stimme als auch Schlagzeug! Zwar konnte man natürlich nicht mehr erwarten, dass das Schlagzeug eine virtuose Hauptrolle einnehmen wird – man konzentrierte sich eben auf die Basics. Aber die waren sattelfest, und dazu noch für jeden Song die Lead Vocals zu übernehmen, ist einfach nur beeindruckend. Es gibt in einer Rockband wohl keine schwierigere Kombination aus Instrument und Gesang, als eben jene mit Schlagzeug. Hut ab!

Weitere Infos / Photo Credits:
© Midriff, http://www.midriff.at

Advertisements

Gig Review: The Vintage Caravan – The Beautiful Tour, 27.02.2016

Blog, Gig Review

Upon recommendation of Roadwolf’s (review) drummer (Vintage Caravan and Dead Lord, come and see them, they (Dead Lord) sound like Thin Lizzy! Totally Thin Lizzy!“) I was looking forward a lot to this gig on february 27th at RedBox in Mödling, Austria.

The line-up listed four bands: High Brian (Austria), Tiebreaker (Norway), Dead Lord (Sweden) and The Vintage Caravan (Iceland).
Since the location is quite a bit outside Vienna, I arrived in the middle of Tiebreaker’s set.

© Tiebreaker

© Tiebreaker

Tiebreaker counts five members: Thomas Espeland Karlsen (vocals), Eirik Wik Haug (guitar), Olav Vikingstad (guitar), Patrick Andersson (bass) and Pål Gunner Dale (drums). The singer was the first one this night to completely convice me. It was not only the strong and rough quality of his voice, but also the amount of feeling he possibly could not hold back during the show. This became obvious through his crazy on-stage movements, especially with his hands – at times he looked like a madman, really, but I just love this sort of thing, it was uncompromisingly authentic. The rest of the band did a great job, too, motivating the audience, but the climax of the show was definitely when Thomas E. Karlsen went off stage and continued his performance down in the audience. The band describes its music as a mixture of rock `n`roll, blues and progressive rock. Though I did not hear blues so much in that set, I several times had the impression of doom-influences in the heavier parts.
With an impressive and energetic performance, Tiebreaker is definitely worth looking into. Their album We Come From The Mountains was re-released worldwide in November 2015 on Karisma Records.

© Dead Lord

© Dead Lord

Next in line were Dead Lord, a quartet of voice & guitar (Hakim Krim), guitar (Olle Hedenström), bass (Martin Nordin) and drums (Adam Lindmark). Founded 2012 by singer Hakim Krim, the band’s major influences are Thin Lizzy (as expected), UFO and Iron Maiden. They consequently play hard rock mixed with early heavy metal, including a lot of guitar solos and harmonies. And it is true indeed – they do sound very much like Thin Lizzy, only that Krim’s reminded me of Gary Moore’s voice more than Phil Lynott’s.
Dead Lord do a lot of twin guitar, which was not perfectly done the whole time, but did rock doubtlessly. They played songs from both studio albums Goodbye Repentance (2012) and Heads Held High (2015), like Hammer to the Heart, Onkalo, Because of Spite, No Regrets (great one!) and When History Repeats Itself. At the end one song somebody in the audience screamed “Hank!“ – and the band’s reaction was flawless: Krim looked at the fan, then at the band, merely said „She wants to hear ’Hank’!“ – and off they went playing the song. That’s the spirit!
The success of the group is well earned, considering their instrumental talent as well as their ability to do a great live show. I could not help myself buying both albums instantly at the merch that very evening – they’ve definitely won a new fan! But after listening to the albums, I must say the voice sounded much better live. Usually it’s the other way round, so there is not much to worry about. But maybe the current producer(s), i.e. also Nicke Andersson from Imperial State Electric (review), could improve their job on the vocals?

© The Vintage Caravan

© The Vintage Caravan

For the evening’s grand finale, The Vintage Caravan rolled onto the stage. This band from Iceland formed in 2006 but got serious on professionalising their music in 2009. The members Óskar Logi Ágústsson (vocals, guitar), Alexander Örn Númason (bass) and Stefán Ari (drums) were first signed to Sena (Iceland’s biggest label), but switched to Nuclear Blast Records a few years later, the same label Graveyard (review) are signed to, who I had to think of a lot during their show. They have released three studio albums so far. I was really impressed by the quality of the band’s music and performance. It is rare to find such young artists on this high level of proficiency.
In comparison to Dead Lord, The Vintage Caravan sounded more aggressive and modern, whilst influences from the 1960s and 70s of bands like Led Zeppelin, Cream and the like were impossible to overhear. Honestly, by the impression I got from name and artworks, I expected The Vintage Caravan to be a psychedelic project – the music was not very psychedelic, though. The lyrics might be, in some cases, the music is much more classic hard and prog rock, however.
Óskar L. Ágústsson was the third singer that night to convince me with his vocal ability. Though his voice might not be as rough as those of his tour colleagues, it is very melodic and a pleasure listening to.
The band prove versatility by including a wide range of interesting elements and effects in their songs. That night they played tracks like Shaken Beliefs (cool choir-like parts!), Let Me Be (“a party song!“), Innerverse (amazing intro), Crazy Horses, Cocaine Sally and the incredibly catchy Expand Your Mind. And whilst rocking the stage, they did not fail to bond with the audience and make sure to leave a very sympathetic impression.
Conclusion: The Vintage Caravan is a young, high-quality music project that understands how to maintain a vintage sound while adding a fresh and modern twist. Absolutely recommendable!

Further information / photo credits:
© Tiebreaker http://www.tiebreakerofficial.com

© Dead Lord http://deadlord.com

© The Vintage Caravan http://www.thevintagecaravan.eu

Gig Review: Ryotts, 28.02.2016

Blog, Gig Review

Sonntagabend, Stadtbahnbögen, 20:30 Uhr. Dem Wochentag entsprechend befanden sich nur wenige Zuhörer im Wiener B72. Man fühlte sich beinahe wie auf einem Privatkonzert.

im a sloth logo

© I’m A Sloth

I’m A Sloth hieß die erste Band, bestehend aus drei Mitgliedern: Schlagzeuger (Andreas Kuzmits) und zwei Frontfiguren (Bernhard Drexler, Flora Ska) die sich sowohl mit den Vocals als auch ihren Instrumenten (Gitarre und Bass) im Laufe ihres Sets abwechselten. Schon nach den ersten Sekunden war klar: das ist Stoner Rock. Wem Bands wie die Crispies (Review) gefallen, sollte hier mal reinhören.

Frontmann Bernhard Drexler hat ein eher helles Timbre und wird ganz offensichtlich gerne laut. Auch beim Reden hat er eine ziemlich einprägsame Stimme. Kollegin Flora Ska dagegen hat eher was düsteres in ihrem Gesang, der anfangs ziemlich monoton ausfiel, gegen Ende des Konzerts dann aber doch noch mehr Potential zeigte. Beim prinzipiell interessanten Auftritt waren es letztendlich allerdings einige Pannen, die die Show in keinem guten Licht enden ließen:
Beim zweiten Song verlor Bernhard Drexler seinen Gitarrengürtel – oh je. Kompliment an die gelungene „Scheiß’ drauf“-Attitüde, weitergespielt wurde trotzdem. So eine E-Gitarre ist ja aber nicht unbedingt handlich im Stehen, da wurde schon ein wenig gekämpft. Aber gut, kann ja Mal vorkommen! Beim vierten Song passierte es dann aber nochmal – und das war dann schon fragwürdig. Als Draufgabe hat er dann bei einem Song, für den Plätze getauscht wurden (also Gitarre gegen Bass), durch wilde Sprünge seiner Kollegin die Gitarre abgesteckt. Der Gurt ist eine Sache, aber einem Kollegen so reinzupfuschen, dass man das Instrument dann nicht mehr hört (!) darf echt nicht passieren. Schade!

sungazer logo

© Sungazer

Nach dem etwa halbstündigen Set der ersten Band kamen etwas später gegen 21:30 Uhr Sungazer aus Wien auf die Bühne. Mit zwei Bandmitgliedern mehr kam man hier auf ein Ensemble aus Bass (Damien), siebensaitiger Gitarre (Johannes), Schlagzeug (Lucas), Keyboard (Martin) und Gesang (Felicitas).
Journey Under Stars, der erste Song, begann und eine wunderschöne melodische Stimme legte sich über ziemlich klassische Metal-Riffs. Was dabei rauskommt: Symphonic Metal. Dieser Kontrast, zusätzlich mit den Keys, verleiht dieser Band eine mystische Aura, die allem Anschein nach ganz bewusst angepeilt wird. Mit einem ausgesprochen begabten Gitarristen, tighten Drums und Songtiteln wie Guided, Beneath the Grass oder A Nightingale’s Tale auch ziemlich gelungen! Einzig beim Bassisten war ich unschlüssig – teilweise zu laut, dann wieder zu wenig präsent. Beeindruckt war ich hingegen vom Piano-Intro der dritten Nummer Oceans Away, gefolgt von einem der vielen stolzen Gitarrensoli, die sich offensichtlich obligatorisch durch jede Nummer ziehen. Allerdings hätte ich mir hier manchmal gewünscht, Gitarrist Johannes würde an manchen Stellen länger ausharren. Die Läufe waren bei beachtlichem Tempo alle einwandfrei gespielt, keine Frage. Aber oft stellte sich einfach kein Ruhepunkt ein. Es ist wohl eine Frage des Geschmacks.
Generell aber funktionieren die Instrumente hier miteinander sehr gut, jeder bringt passende Fills ein, was fehlt sind aber eindeutig Backing Vocals. Da Sängerin Felicitas eine sehr schöne, aber auch sehr hohe Stimme hat, wäre es empfehlenswert, das durch ein paar Männerstimmen auszugleichen und abzurunden.
Zu sehen sind Sungazer das nächste Mal am 11.03.2016 im Wiener Escape.

© Ryotts

© Ryotts

Headliner des Abends waren die Ryotts aus Oberösterreich, die in Wien ihren Album-Release für das zweite Studioalbum Universe veranstalteten.
Nachdem ich diese Gruppe als Vorband von FREDDIE RED (Review) im Wiener Shelter einmal verpasst hatte, die letzten fünf Minuten ihres Sets allerdings noch hören konnte (und die waren echt gut!), wollte ich mir unbedingt bei nächster Gelegenheit einen kompletten Auftritt ansehen. Um 22:30 Uhr dieses Abends war es dann endlich so weit.
Als ich den Sänger hörte, wusste ich wieder genau, warum ich diese Band sehen wollte. Oliver Zinhobl hat eine kraftvolle, beeindruckende Stimme, die definitiv auf die Bühne gehört. Auch showtechnisch lassen die Ryotts nicht zu wünschen übrig – das Publikum wurde total mitgerissen (auch, wenn es an diesem Abend ein kleines war). Bass (Jürgen Wachholbinger) und Schlagzeug (Thomas Buchinger) arbeiten gut zusammen, die Gitarren (Oliver Zinhobl, Bernhard See) passen, das Gefüge stimmt. Am Ende kommt dabei dann etwas heraus, das die Band selbst als Modern Grunge bezeichnet.
Aber was war dann los? Beim dritten Song Cocktail (Oliver Zinhobl: „Zu Deutsch: ‚Schwanzschwanz’“) hat noch alles gepasst. Dann riss Bernhard See eine Saite. Die Pause, um dieses kleine Missgeschick zu beheben wurde für ein cooles Schlagzeugsolo genutzt. Dann ging es allerdings stimmlich ziemlich bergab: beim nächsten Song Message to My Kid waren zunächst ein paar schiefe Töne dabei. Bei der fünften Nummer Universe (deren Titel das neue Album trägt) wurde momentweise stimmlich ganz ausgesetzt. Beim siebenten Song Trots war die Stimme dann offensichtlich angeschlagen, bis angekündigt wurde, dass die nächste Nummer Drug Addict die letzte sei. Deep Water wurde somit nicht mehr gespielt. Das war wirklich schade, schließlich hatte ich mich echt auf dieses Konzert gefreut. Trotzdem bin ich sehr froh, die Ryotts gesehen zu haben, und freue mich auch auf die nächste Gelegenheit. Die stimmliche Verfassung erklärte mir Oliver Zinhobl dann nämlich noch: „zu viel gefeiert die letzten Tage, außerdem hatte der Bernhard Geburtstag…“ Aso. Na dann ist das zum Glück ja nur temporär!

Mehr Infos / Photo Credits:
© I’m A Sloth http://imasloth.bandcamp.com/releases
© Sungazer http://www.bandpage.com/Sungazer
© Ryotts http://www.ryotts.com

Gig Review: Wishbone Ash, 11.02.2016

Blog, Gig Review

 

© Wishbone Ash

© Wishbone Ash

 

In course of their „ROAD WARRIOR“ tour, Wishbone Ash did a show at Vienna’s Reigen on the evening of february 11th. The location was perfect for the event, regarding not only capacity and ambience, but also its great sound quality. The people in the audience were mostly, well, about 50 years old – which is of course not surprising, considering the band was founded in 1969. I am still glad, though, that there were a few young people, too – such a shame to miss out on a group like this one!

Wishbone Ash – a British band who counts its 45th year, are now on the road in a group of four, with Andy Powell (guitar, vocals) being the only founding member left. Like so many other great rock bands, Wishbone Ash has undergone lots of changes considering band members. The momentary line-up is completed by Bob Skeat (bass, backing vocals), Muddy Manninen (guitar, backing vocals) and the fairly young Joe Crabtree (drums).

After opening the show with The Power of Eternity, they presented some material from their latest and 25th studio album Blue Horizon, which was released in february 2014. They selected the tracks Deep Blues and Way Down South. The most songs, however, were from their third album Argus: Sometime World, Throw Down the Sword, Blowin’ Free and Warrior (one of their greatest, to be sure).
Furthermore, they played evergreens such as Open Road, Front Page News, Rock ‘n‘ Roll Widow, The Pilgrim, Heavy Weather and Living Proof.

The crucial thing about Wishbone Ash’s sound are the twin guitars, the band itself listing Thin Lizzy and Iron Maiden (among others) as musical influence. As simple as the idea of simultaneously playing one and the same tune on two guitars may seem: it is not that easy, especially if supposed to have significant stylistic effects. It has to be done with perfect accuracy – or else it is bound to be most irritating for any listener. On that account it is only right to say that Wishbone Ash have perfected this style for their music. How the two guitarists completed each other’s playing during differing parts, however, is probably even more impressive. It was like two instruments having this really unique sort of dialogue where both parties understand what the other wants to say – and not say – at all times. While I had the impression that Powell played more of the solos, Manninen was sure to impress the audience with his glissandi skills (with and without bottleneck). I was no less convinced by bassist Bob Skeat, who played the craziest parts with such ease, constantly smiling, as if he was merely having his morning coffee on a free day. The critical point for me were the drums, which were pretty lax the whole time – I think Joe Crabtree should put a lot more energy and force into his performance.

As last song of the encore they played Phoenix, a ten-minute instrumental track. It was a truly great concert, everything was right: the mood, the band, the audience. The only disappointment for me was that they did not play my favourite song: Helpless. I am afraid that will have to wait until next time.

Further information / photo credits:
© http://wishboneash.com