Gig Review: Unlabeled, 13.05.2016

Blog, Gig Review

Die Veranstaltungsreihe Unlabeled wurde fortgesetzt: dieses Mal traten am Abend des 13. Mai zwei Bands im Wiener Curtain auf, die sehr unterschiedliche Musik zu bieten hatten.

© Raffael Pankraz

© Raffael Pankraz

Los ging es um 20:30 Uhr mit Raffael Pankraz & The Temporary Hands. Raffael Pankraz ist ein Musiker, der seit mehreren Jahren aktiv ist, seit neuestem aber die Temporary Hands als instrumentale Unterstützung (Keyboard, Bass und Schlagzeug) ins Boot geholt hat.
Schnell war klar, dass Pankraz hier das Ruder in der Hand hält: von ihm vorgegeben werden Themen, Texte und Stimmungen der Songs. Der talentierte Sänger mit einer besonders angenehmen Stimme, die an eine Mischung aus James Blunt und Michael Bublé erinnert, hat offensichtlich eine Vorliebe für langsame, gediegene Songs. Tatsächlich waren alle zehn Nummern, die an diesem Abend von der Gruppe gespielt wurden, sehr zurückhaltend, auch wenn manchmal angekündigt wurde, dass jetzt ein schnellerer Song folgen würde. Davon merkte ich persönlich jedoch nicht viel.
Was jedoch auffiel, war, dass sich die Band fortgeschrittener Harmoniewechsel, gefühlvollen Melodien und erfrischenden rhythmischen Elementen bedient – im Grunde war das Ensemble also stimmig, jedoch ist die Musik mit ihren sachten Jazz- und Pop-Einflüssen nicht der Motivator schlechthin. Selbstverständlich ist es eine Geschmacksfrage, ich persönlich genieße diese Art von Musik eher als Hintergrundbegleitung. Die Umsetzung war in jedem Fall gut, ich hätte mir nur etwas mehr Abwechslung bezüglich Tempo und Dynamik gewünscht – etwas, das als Eröffnung des Abends mehr einheizt.
Das Publikum sah es jedoch anders: hier kamen die vielen Fans, die sich in den relativ engen Raum drängten, um genau das zu hören. Enttäuscht wurden sie nicht.

© The Painting Faces

© The Painting Faces

The Painting Faces als zweite und letzte Band des Abends wollte ich mir schon seit geraumer Zeit ansehen. Nach einigen missglückten Anläufen war es dann aber endlich so weit. Besonders gespannt war ich auf die Umsetzung der Folk-Elemente am Banjo, mit der diese Gruppe für sich wirbt.
Mit Bernhard Windbichler am Schlagzeug, Max Zamernik am Bass, Rick an Banjo und Gitarre sowie Math Paul als Sänger und Gitarrist legte die Gruppe um kurz nach 21:00 Uhr los. Das zuvor dichte Publikum verflüchtigte sich kurz vor Auftrittsbeginn zwar, erreichte gegen Ende des Sets jedoch wieder die ursprüngliche Kapazität.
Losgelegt wurde mit einem eher ruhigen Intro, gefolgt von Come As Cold As You Are – hier teilten die Mitglieder sich die Vocals, wobei Math Paul stets etwas mehr hervorstach. Dies liegt freilich an seiner einmaligen Stimme, die an Sänger wie Milow, Patrice oder Manu Chao erinnert und unheimlichen Wiedererkennungswert besitzt. Sie mag vielleicht etwas flach und krächzend klingen – aber auf eine ziemlich geile Weise! Mich hatte er auf jeden Fall damit.
Instrumental war bei The Painting Faces ein größeres Potential als bei der Vorband festzustellen. Es wurden nicht nur vielseitigere Figuren gespielt, die Instrumente wurden auch in ihrer Art und den Möglichkeiten, sie zu spielen, wesentlich mehr ausgeschöpft. Vom Banjo war ich begeistert: es wurde genau an den richtigen Stellen eingesetzt, um Akzente zu setzen, blieb jedoch nie länger als „erwünscht“.
Die ersten fünf Songs sprachen mich besonders an. Danach nahm meine Begeisterung jedoch leider etwas ab. Die anfänglich so mit individuellen Elementen bestückten Nummern wurden von solchen verdrängt, die eher an radiotauglichen Mainstream erinnerten. Das eigentümlich Rohe war nicht mehr vernehmbar. Beim zehnten Song You’re Not That Bad, der als Zugabe gespielt wurde, gab es dann allerdings zum Glück wieder einen Aufschwung im Stil des Anfangs.
Als Fazit lässt sich sagen, dass The Painting Faces auf jeden Fall eine sehens- und hörenswerte Band sind, die sich allerdings nicht in ihrem individuellen und experimentierfreudigen musikalischen Stil einschränken sollte – egal wovon.

Weitere Infos / Photo Credits:
© Raffael Pankraz & The Temporary Hands, https://soundcloud.com/raffael-pankraz
© The Painting Faces, https://www.youtube.com/channel/UC-SeoV_BMdxQdEFg45pVoaA