Gig Review: Ian Anderson presents Jethro Tull – 50th Anniversary Tour, 10.12.2018

Blog, Gig Review

»In the shuffling madness«

50 years have passed since the founding of Jethro Tull. In the course of his »Ian Anderson presents Jethro Tull – 50th Anniversary Tour« the famous frontman paid Vienna a prestigious jubilee visit.

It is 8 pm in the well-filled hall F of the Wiener Stadthalle. Most of the visitors have taken their seats. A huge screen is installed on the spacious stage, onto which several smaller retro TV-screens are being projected, with each of them showing different Jethro Tull live footage. In the background, the music of this legendary band is already audible. At 8:07 pm, Florian Opahle (guitar), John O’Hara (keys, vocals), David Goodier (bass, vocals), Scott Hammond (drums), and finally Ian Anderson (flute, guitar, harmonica, vocals) step onto the playing field.

»The train, it won’t stop going«

After a prompt start consisting of »My Sunday Feeling« and »Love Story«, Anderson greets his audience: »Thank you very much indeed, good evening and hello – welcome to fifty years of Jethro Tull!« he says, before shortly telling about the bands initiation back in the year of 1968, which manifested with their first gig at London’s Marquee Club. The band leader explains that instead of an ordinary band, Jethro Tull is rather a collective that holds over thirty musicians who came and went over time. Each of tonight’s songs has been chosen carefully and is either dedicated to or requested by one specific person. Thus, before the start of each new song, Anderson tells an anecdote, which is then followed by a video clip, showing another person announcing the upcoming tune every time. First, we see Jeffrey Hammond-Hammond, who, back in the day, left the band to become a painter. He, of course, requests »Songs for Jeffrey«, just one of many songs from the »Aqualung« album that are going to be part of tonight’s setlist. Unfortunately, Anderson’s vocals are not as sharp and powerful as one might have hoped for, the instrumental side, however, is spot on from all parties involved.

The first half of the show takes the listeners from »Some Day the Sun Won’t Shine for You« and »Dharma for One« to »A New Day Yesterday« (announced in the video clip by Joe Bonamassa), whereby each piece is accompanied by exciting visuals and light effects. And although before the show the audience have been kindly asked not to use their mobile phones for taking photos and recording videos of the performance, some people seem utterly unable to restrain from doing so. Not even a personal reminder by Anderson himself will do the trick: »The light flashes in my eyes and it is very off-putting, please don’t do it.« Finally, this reaches the point at which the singer calls his securities during the songs (without interrupting them, though) to show them who in the audience is currently using their phones, upon which they run back down to shut the disturbers down. If every artist were this determined, many a concert might again be a pleasure like this one.

Tony Iommi, who, shortly, was a member of Jethro Tull himself before heading back to Birmingham to start Black Sabbath, announces the song »Bouree« – to which the audience autonomously starts clapping to the beat. After »My God«, which caused several problems for the band at the time (»They just didn’t read the lyrics properly!«) Anderson sends the audience to a fifteen-minute break with the hit »Thick As A Brick«.

»No way to slow down«

The second half starts with »A Passion Play« – announced by Iron Maiden’s Steve Harris, himself a »fan of Jethro Tull’s magical genius for 45 years!« After »Too Old To Rock ’N‘ Roll« it is »Songs from the Wood« from the same titled album that ensures absolute chills. Anderson celebrates his music with every single move, yet without a trace of arrogance or egomania. The lovingly designed tour concept seems spotless – its »magnetic frontman«, as skug-author Walter Pontis chooses to describe him, even thinks of a different concluding pose for the end of every song right before the lights go out. After »Ring Out, Solstice Bells« (requested by Def Leppard’s Joe Elliott), »Heavy Horses«, the king Henry VIII cover »Pastime With Good Company« and »Farm On The Freeway« the audience are greeted by Slash in the next video clip. He announces »one of the greatest tunes of rock ‘n’ roll«: »Aqualung«. But tonight’s version has modified lyrics: instead of the army it is now »Oxford college up the road«, and a student on the screen sings about his seemingly perspectiveless future. A detail that undermines the timelessness of Jethro Tull’s music, very much to Anderson’s artistic intention. After an unsuspectedly agile dance interlude during the guitar solo (naturally followed by a liquid refreshment) frontman and band leave the stage and cheering audience. The encore is not surprising: the musicians reappear, play an elongated intro, Anderson hops back onto the stage and the legendary riff from »Locomotive Breath« starts. Standing ovations are the well-deserved result.

Author: Robin Frank

Read the German version of this article on skug.at

More information / photo credits:
http://jethrotull.com
https://www.stadthalle.com
© Travis Latam

Gig Review: Molten Chains / Wildhunt / Dungeon – 28.11.2018

Blog, Gig Review

Von Kupfer bis Thallium

Ein Abend, drei Bands, hundert Facetten: Wie viele unterschiedliche Schwermetalle es geben kann, zeigten Molten Chains, Wildhunt und Dungeon am 28. November im Wiener Lokal BACH.

Es ist das letzte Heavy-Metal-Konzert im BACH, bevor das Lokal 2019 seinen regulären Betrieb einstellt und sich für eine »Schaffenspause« und »konzeptionelle Planung« zurückzieht. Die wirtschaftliche Lage und prekäre finanzielle Situation sind für die Einrichtung untragbar geworden. Obwohl das BACH seit 2011 mit über 1.000 Bands die Ohren unterschiedlichster Besucher*innen beschallt, lässt sich »auch im achten Jahr kein durchgehender Trend bei den Besucherzahlen erkennen« – das Risiko, weiterzumachen, sei es (vorerst) nicht wert. Und dem Underground brennt das Herz: Wieder ein Szenelokal weniger, oh Wien, du Banaus*innenkonglomerat! Umso mehr jedoch Grund, den Abend bewusst aufzusaugen.

»Into the unknown passageways of death«: Heavy Metal
Auf die Minute pünktlich starten Molten Chains (AT) um 20:00 Uhr ins Set ihres allerersten Gigs. Die Band, die ihre Anfänge im Herbst 2017 verzeichnet, besteht aus Brenton Weir (E-Gitarre, Gesang), Dan Fairhurst (E-Bass) und Johanna Bürger (Schlagzeug). Die Gruppe spielt recht verhalten, was bestimmt der Nervosität angesichts dieser Premiere zuzuschreiben ist. Zu Unrecht jedoch, denn hier stecken nicht nur Potenzial, sondern auch einige Überraschungsmomente drin! Beispielsweise trifft das Ohr auf Question-and-Answer-Phrasen zwischen Instrumenten und Gesang, diverse Gesangsstile (auch das im Heavy Metal heiß geliebte Falsett ist dabei), Marschrhythmen und reißende Dynamiken. Nach dem dritten Song weist Sänger Weir darauf hin, dass hier und heute die erste Demo um nur 3,- Euro erhältlich ist (aufgenommen im Juni dieses Jahres), also »kauft das einfach!« Man darf gespannt sein, wie es im kommenden Jahr mit Molten Chains weitergeht, wenn Bassist Fairhurst aus Irland nach Wien zieht.

»A twisted world within«: (Progressive) Thrash Metal
Wildhunt (AT), eine Wiener »Heavy Thrash Metal«-Band, gegründet 2011, haben uhrzeitmäßig den dankbarsten Slot für einen Mittwochabend abbekommen und spielen von 20:30 bis 21:30 Uhr. Die Gruppe ist Teil der Austrian Heavy Metal Alliance (AHMA) und hat 2016 ihr Debütalbum »Descending« unter Metal On Metal Records veröffentlicht. Wolfgang Elwitschger (E-Gitarre, Gesang), Julian Malkmus (E-Gitarre) und Lukas Roth (Schlagzeug) sind momentan zwar auf der Suche nach einem Bassisten, das soll für diesen Auftritt jedoch kein Hindernis darstellen: Stefan Gutenthaler, eigentlicher Bassist und Sänger der niederösterreichischen Metal-Band Küenring hilft aus und beweist sein Können nach lediglich einer (!) gemeinsamen Probe. Eine nachdenkliche Melodie im Dreivierteltakt, gespielt im Twin-Guitar-Style, bildet das Intro des Sets, gefolgt von einem energischen »Hey!« des Sängers, der sogleich zu dem Riff ansetzt, der den Song »The Holy Pale« einleitet. Die Twin-Guitars sind ein fester Bestandteil im Stilrepertoire von Wildhunt, ebenso wie Roths kraftvolles Schlagzeugspiel (so mancher Fan lobt insbesondere dessen Double Kick) und Elwitschgers relativ tiefer Gesang, der, wenn der Sänger richtig presst, am wirkungsvollsten ist. Auch wenn die Performance stellenweise etwas wässrig schmeckt: Spannend sind Nummern wie »Erlkönig«, »Thrill to Kill« und »Age of Torment« – Aushängeschilder für den ungewöhnlich progressiven Ansatz, den die Thrash-Musiker mitbringen. Anzeichen hierfür sind die häufigen Rhythmen- und Tempiwechsel, schlau gesetzte Breaks und Lyrics, die mit Erzählsträngen aufgewertet sind. Die Musik von Wildhunt ist waschechter Thrash Metal, bei dem aber die Melodik nicht zu kurz kommt. Für 2019 sind das zweite Album und eine Tour geplant.

»Unholy attack«: Speed Metal
Luke Drew (E-Gitarre, Gesang), Daragh Markham (E-Gitarre), Olivia Arley (E-Bass) und Chris Parker (Schlagzeug) treiben seit 2014 als Dungeon ihr Unwesen. Aus London wurden sie zu diesem Anlass nach Wien eingeflogen, um dem Publikum eine echte Ohrfeige zu verpassen – es geht jedenfalls wesentlich schneller und aggressiver zu als bei den beiden vorigen Bands. »Fuck yes, there’s a fucking lot of you for a Wednesday night!« – in der Tat ist das Konzert anständig besucht und dem Publikum scheint die Show zu gefallen. Man hat allerdings schnell den Eindruck, dass es Dungeon eigentlich komplett egal ist, ob irgendjemand vor ihnen steht oder sie alleine sind; die Energie der Gruppe scheint so ausgeprägt, dass sie vermutlich bei jeder Probe genauso abgeht. Trotz dieser beneidenswerten Power verflüchtigt sich das Publikum Song für Song langsam – schafft die Band es doch nicht, zu fesseln? Der Eindruck bestätigt sich, als Drew nach der angekündigten letzten Nummer mehrmals die Frage »One more?« stellt – als wäre sich die Gruppe nicht ganz sicher, ob sie wirklich noch nachlegen soll. Nach der Zugabe verabschiedet der Frontmann das Publikum mit den simplen Worten: » Fuck off and good night!« Natürlich ist das liebevoll gemeint – Metalheads verstehen das.

Autorin: Robin Frank

Dieser Artikel erschien ursprünglich bei skug.

Mehr Infos / Photo Credits:
https://www.facebook.com/moltenchains/
http://www.wildhunt.at/
https://www.facebook.com/DungeonLondon/
https://www.dasbach.at/
Photo: ©Firstpriestphotography