Gig Review: Ian Anderson presents Jethro Tull – 50th Anniversary Tour, 10.12.2018

Blog, Gig Review

»In the shuffling madness«

50 years have passed since the founding of Jethro Tull. In the course of his »Ian Anderson presents Jethro Tull – 50th Anniversary Tour« the famous frontman paid Vienna a prestigious jubilee visit.

It is 8 pm in the well-filled hall F of the Wiener Stadthalle. Most of the visitors have taken their seats. A huge screen is installed on the spacious stage, onto which several smaller retro TV-screens are being projected, with each of them showing different Jethro Tull live footage. In the background, the music of this legendary band is already audible. At 8:07 pm, Florian Opahle (guitar), John O’Hara (keys, vocals), David Goodier (bass, vocals), Scott Hammond (drums), and finally Ian Anderson (flute, guitar, harmonica, vocals) step onto the playing field.

»The train, it won’t stop going«

After a prompt start consisting of »My Sunday Feeling« and »Love Story«, Anderson greets his audience: »Thank you very much indeed, good evening and hello – welcome to fifty years of Jethro Tull!« he says, before shortly telling about the bands initiation back in the year of 1968, which manifested with their first gig at London’s Marquee Club. The band leader explains that instead of an ordinary band, Jethro Tull is rather a collective that holds over thirty musicians who came and went over time. Each of tonight’s songs has been chosen carefully and is either dedicated to or requested by one specific person. Thus, before the start of each new song, Anderson tells an anecdote, which is then followed by a video clip, showing another person announcing the upcoming tune every time. First, we see Jeffrey Hammond-Hammond, who, back in the day, left the band to become a painter. He, of course, requests »Songs for Jeffrey«, just one of many songs from the »Aqualung« album that are going to be part of tonight’s setlist. Unfortunately, Anderson’s vocals are not as sharp and powerful as one might have hoped for, the instrumental side, however, is spot on from all parties involved.

The first half of the show takes the listeners from »Some Day the Sun Won’t Shine for You« and »Dharma for One« to »A New Day Yesterday« (announced in the video clip by Joe Bonamassa), whereby each piece is accompanied by exciting visuals and light effects. And although before the show the audience have been kindly asked not to use their mobile phones for taking photos and recording videos of the performance, some people seem utterly unable to restrain from doing so. Not even a personal reminder by Anderson himself will do the trick: »The light flashes in my eyes and it is very off-putting, please don’t do it.« Finally, this reaches the point at which the singer calls his securities during the songs (without interrupting them, though) to show them who in the audience is currently using their phones, upon which they run back down to shut the disturbers down. If every artist were this determined, many a concert might again be a pleasure like this one.

Tony Iommi, who, shortly, was a member of Jethro Tull himself before heading back to Birmingham to start Black Sabbath, announces the song »Bouree« – to which the audience autonomously starts clapping to the beat. After »My God«, which caused several problems for the band at the time (»They just didn’t read the lyrics properly!«) Anderson sends the audience to a fifteen-minute break with the hit »Thick As A Brick«.

»No way to slow down«

The second half starts with »A Passion Play« – announced by Iron Maiden’s Steve Harris, himself a »fan of Jethro Tull’s magical genius for 45 years!« After »Too Old To Rock ’N‘ Roll« it is »Songs from the Wood« from the same titled album that ensures absolute chills. Anderson celebrates his music with every single move, yet without a trace of arrogance or egomania. The lovingly designed tour concept seems spotless – its »magnetic frontman«, as skug-author Walter Pontis chooses to describe him, even thinks of a different concluding pose for the end of every song right before the lights go out. After »Ring Out, Solstice Bells« (requested by Def Leppard’s Joe Elliott), »Heavy Horses«, the king Henry VIII cover »Pastime With Good Company« and »Farm On The Freeway« the audience are greeted by Slash in the next video clip. He announces »one of the greatest tunes of rock ‘n’ roll«: »Aqualung«. But tonight’s version has modified lyrics: instead of the army it is now »Oxford college up the road«, and a student on the screen sings about his seemingly perspectiveless future. A detail that undermines the timelessness of Jethro Tull’s music, very much to Anderson’s artistic intention. After an unsuspectedly agile dance interlude during the guitar solo (naturally followed by a liquid refreshment) frontman and band leave the stage and cheering audience. The encore is not surprising: the musicians reappear, play an elongated intro, Anderson hops back onto the stage and the legendary riff from »Locomotive Breath« starts. Standing ovations are the well-deserved result.

Author: Robin Frank

Read the German version of this article on skug.at

More information / photo credits:
http://jethrotull.com
https://www.stadthalle.com
© Travis Latam

Gig Review: Molten Chains / Wildhunt / Dungeon – 28.11.2018

Blog, Gig Review

Von Kupfer bis Thallium

Ein Abend, drei Bands, hundert Facetten: Wie viele unterschiedliche Schwermetalle es geben kann, zeigten Molten Chains, Wildhunt und Dungeon am 28. November im Wiener Lokal BACH.

Es ist das letzte Heavy-Metal-Konzert im BACH, bevor das Lokal 2019 seinen regulären Betrieb einstellt und sich für eine »Schaffenspause« und »konzeptionelle Planung« zurückzieht. Die wirtschaftliche Lage und prekäre finanzielle Situation sind für die Einrichtung untragbar geworden. Obwohl das BACH seit 2011 mit über 1.000 Bands die Ohren unterschiedlichster Besucher*innen beschallt, lässt sich »auch im achten Jahr kein durchgehender Trend bei den Besucherzahlen erkennen« – das Risiko, weiterzumachen, sei es (vorerst) nicht wert. Und dem Underground brennt das Herz: Wieder ein Szenelokal weniger, oh Wien, du Banaus*innenkonglomerat! Umso mehr jedoch Grund, den Abend bewusst aufzusaugen.

»Into the unknown passageways of death«: Heavy Metal
Auf die Minute pünktlich starten Molten Chains (AT) um 20:00 Uhr ins Set ihres allerersten Gigs. Die Band, die ihre Anfänge im Herbst 2017 verzeichnet, besteht aus Brenton Weir (E-Gitarre, Gesang), Dan Fairhurst (E-Bass) und Johanna Bürger (Schlagzeug). Die Gruppe spielt recht verhalten, was bestimmt der Nervosität angesichts dieser Premiere zuzuschreiben ist. Zu Unrecht jedoch, denn hier stecken nicht nur Potenzial, sondern auch einige Überraschungsmomente drin! Beispielsweise trifft das Ohr auf Question-and-Answer-Phrasen zwischen Instrumenten und Gesang, diverse Gesangsstile (auch das im Heavy Metal heiß geliebte Falsett ist dabei), Marschrhythmen und reißende Dynamiken. Nach dem dritten Song weist Sänger Weir darauf hin, dass hier und heute die erste Demo um nur 3,- Euro erhältlich ist (aufgenommen im Juni dieses Jahres), also »kauft das einfach!« Man darf gespannt sein, wie es im kommenden Jahr mit Molten Chains weitergeht, wenn Bassist Fairhurst aus Irland nach Wien zieht.

»A twisted world within«: (Progressive) Thrash Metal
Wildhunt (AT), eine Wiener »Heavy Thrash Metal«-Band, gegründet 2011, haben uhrzeitmäßig den dankbarsten Slot für einen Mittwochabend abbekommen und spielen von 20:30 bis 21:30 Uhr. Die Gruppe ist Teil der Austrian Heavy Metal Alliance (AHMA) und hat 2016 ihr Debütalbum »Descending« unter Metal On Metal Records veröffentlicht. Wolfgang Elwitschger (E-Gitarre, Gesang), Julian Malkmus (E-Gitarre) und Lukas Roth (Schlagzeug) sind momentan zwar auf der Suche nach einem Bassisten, das soll für diesen Auftritt jedoch kein Hindernis darstellen: Stefan Gutenthaler, eigentlicher Bassist und Sänger der niederösterreichischen Metal-Band Küenring hilft aus und beweist sein Können nach lediglich einer (!) gemeinsamen Probe. Eine nachdenkliche Melodie im Dreivierteltakt, gespielt im Twin-Guitar-Style, bildet das Intro des Sets, gefolgt von einem energischen »Hey!« des Sängers, der sogleich zu dem Riff ansetzt, der den Song »The Holy Pale« einleitet. Die Twin-Guitars sind ein fester Bestandteil im Stilrepertoire von Wildhunt, ebenso wie Roths kraftvolles Schlagzeugspiel (so mancher Fan lobt insbesondere dessen Double Kick) und Elwitschgers relativ tiefer Gesang, der, wenn der Sänger richtig presst, am wirkungsvollsten ist. Auch wenn die Performance stellenweise etwas wässrig schmeckt: Spannend sind Nummern wie »Erlkönig«, »Thrill to Kill« und »Age of Torment« – Aushängeschilder für den ungewöhnlich progressiven Ansatz, den die Thrash-Musiker mitbringen. Anzeichen hierfür sind die häufigen Rhythmen- und Tempiwechsel, schlau gesetzte Breaks und Lyrics, die mit Erzählsträngen aufgewertet sind. Die Musik von Wildhunt ist waschechter Thrash Metal, bei dem aber die Melodik nicht zu kurz kommt. Für 2019 sind das zweite Album und eine Tour geplant.

»Unholy attack«: Speed Metal
Luke Drew (E-Gitarre, Gesang), Daragh Markham (E-Gitarre), Olivia Arley (E-Bass) und Chris Parker (Schlagzeug) treiben seit 2014 als Dungeon ihr Unwesen. Aus London wurden sie zu diesem Anlass nach Wien eingeflogen, um dem Publikum eine echte Ohrfeige zu verpassen – es geht jedenfalls wesentlich schneller und aggressiver zu als bei den beiden vorigen Bands. »Fuck yes, there’s a fucking lot of you for a Wednesday night!« – in der Tat ist das Konzert anständig besucht und dem Publikum scheint die Show zu gefallen. Man hat allerdings schnell den Eindruck, dass es Dungeon eigentlich komplett egal ist, ob irgendjemand vor ihnen steht oder sie alleine sind; die Energie der Gruppe scheint so ausgeprägt, dass sie vermutlich bei jeder Probe genauso abgeht. Trotz dieser beneidenswerten Power verflüchtigt sich das Publikum Song für Song langsam – schafft die Band es doch nicht, zu fesseln? Der Eindruck bestätigt sich, als Drew nach der angekündigten letzten Nummer mehrmals die Frage »One more?« stellt – als wäre sich die Gruppe nicht ganz sicher, ob sie wirklich noch nachlegen soll. Nach der Zugabe verabschiedet der Frontmann das Publikum mit den simplen Worten: » Fuck off and good night!« Natürlich ist das liebevoll gemeint – Metalheads verstehen das.

Autorin: Robin Frank

Dieser Artikel erschien ursprünglich bei skug.

Mehr Infos / Photo Credits:
https://www.facebook.com/moltenchains/
http://www.wildhunt.at/
https://www.facebook.com/DungeonLondon/
https://www.dasbach.at/
Photo: ©Firstpriestphotography

Gig Review: Blank Manuskript – Krásna Horá, 09.11.2018

Blog, Gig Review

Musik für schräge Leute

Blank Manuskript, das ist Prog-Rock, Art-Rock, oder, laut Selbstbeschreibung, »radikale Individualität in Kontrast gesetzt zu gemeinschaftlicher Identität«. Ein Konzertbericht vom Auftritt der Band am 9. November im Tunnel Vienna Live.

Es ist kurz vor halb neun. Im urigen Keller des Tunnel Vienna Live haben sich bereits die meisten Zuhörer*innen für das bevorstehende Konzert der Salzburger Band eingefunden. Die mit Equipment üppig bestückte Bühne lässt Großes erahnen: ein Schlagzeug, mindestens drei E-Gitarren und ein fünfsaitiger E-Bass – jeweils mit diversen Effektpedalen –, zwei Saxophone, eine Querflöte, ein Gong, eine Cowbell, ein Glockenspiel, ein Tamburin, ein Keyboard, eine Orgel, ein Synthesizer, eine Bratsche und fünf Gesangsmikrophone ergeben vermutlich noch immer keine vollständige Aufzählung. Der opulente Schein soll jedoch nicht trügen – Blank Manuskript machen von sämtlichen mitgebrachten Instrumenten Gebrauch, eher noch: sie holen alles aus ihnen heraus. Dass die Mitglieder des Fünfergespanns, bestehend aus Jakob Aistleitner (Saxophon, Klarinette, Querflöte, Percussion, Glockenspiel, Gitarre, Gesang), Peter Baxrainer (Gitarre, Gesang), Jakob Sigl (Schlagzeug, Percussion, Gesang), Dominik Wallner (Keys, Gesang) und Alfons Wohlmuth (Bass, Gesang), quasi Multiinstrumentalisten sein müssen, um das gesamte Equipment bespielen zu können, liegt auf der Hand. Es ist jedes Mal aufs Neue beeindruckend, Musiker*innen zuzuhören, die ein Instrument gemeistert haben. Kommt dann allerdings noch ein zweites, ein drittes, ein viertes … und auch Gesang hinzu, ist man schlicht sprachlos. Bei einem Blank-Manuskript-Konzert aber ohnehin nicht abwegig.

Prolog: »The Waiting Soldier«
Die Gruppe wählt einen direkten Einstieg, in welchem sie die ersten vier Stücke – also etwa die Hälfte – ihres dritten Albums »The Waiting Soldier« aus 2015 präsentiert. Neben »Induction«, »Kites to Sky« und »Doubts« ist es vor allem »Public Enemy«, das die Stimmung ungemein anheizt. Die gewählten Bühnenoutfits, bei welchen Dominik Wallners knallrotes Paillettenhemd und Peter Baxrainers violettes Samtjackett lediglich von Alfons Wohlmuths goldenen Glitzerschuhen getoppt werden, unterstreichen die dem Progressive-Rock so zugrundeliegende Idee des Gesamtkunstwerks. Es ist größtenteils dieser Liebe zum Detail und der ganzheitlichen Hingabe an die eigene Kunst geschuldet, dass beim Publikum unweigerlich ankommt: hinter dieser Gruppe steckt mehr. Nach etwa zwanzig Minuten verstummt der letzte Klang der Einleitung, Applaus setzt ein. Dominik Wallner begrüßt die Zuhörenden: »Schön, dass wir wieder in unserer Bundeshauptstadt spielen dürfen. Wir haben gehört, ihr braucht’s Hilfe!« Allerdings – und zwar jede, die wir bekommen können.

»Krásná Hora«
Die Hilfe kommt in Form von Blank Manuskripts neuem Album »Krásná Hora«, das sie heute zum letzten Mal in voller Länge live vortragen, bevor es kommenden Jänner im Studio aufgenommen wird. Das Konzeptalbum widmet sich thematisch dem Verlauf des menschlichen Lebens mit all seinen Höhen und Tiefen. So verfolgen die Zuhörenden das Individuum von dessen Zeit im Mutterleib (»Foetus«) über Kindheit und Jugend (»Achluphobia«, »Pressure of Pride«), die erste Liebe und deren Scheitern (»Shared Isolation«), Konflikte zwischen Einsamkeit und Zugehörigkeit im Erwachsenenalter (»Alone at the Institution«) bis zum Älterwerden und schließlich Ableben (»Silent Departure«, »The Last Journey«). Wie es eben das Wesen eines Konzeptalbums ist, macht es wenig Sinn, die Stücke isoliert voneinander zu betrachten oder zu beschreiben. Die Übergänge sind fließend. »Krásná Hora« ist als stringentes Werk wahrzunehmen, auf das man sich bewusst einlässt und es dann durchzieht, auch wenn manche Passagen vielleicht etwas schwerer im Magen liegen. Belohnt wird man dafür mit einer flüssigen Gruppendynamik, gewagten Klängen und ansteckender Leidenschaft. Unterbrechungen gibt es während des Vortrags nur dann, wenn das Publikum sich seines Applauses nicht enthalten kann – das wohl schönste Kompliment.

Epilog: »Tales from an Island«
Die Band schließt mit »The Cult of Birdman«, einem Auszug ihres ersten Albums »Tales from an Island – Impressions from Rapa Nui« (2009). Blank Manuskript haben es somit geschafft, innerhalb von zwei Stunden ein vielseitiges, jedoch rundes Programm zu bieten. Dominik Wallner verabschiedet das Publikum mit einem »Danke für’s Kommen und Unterstützen ›solcher‹ Musik für schräge Leit, die es im Radio bekanntermaßen schwer hat.« Großer Respekt an Bands wie diese, die genau diesen erschwerenden Umständen trotzen und ihren Weg weiter gehen.

Neben diversen anstehenden Terminen in Deutschland, Italien und Frankreich sind Blank Manuskript kommendes Jahr am 23. Februar im Kramladen und am 8. März erneut im Tunnel in Wien zu Gast.

Autorin: Robin Frank

Dieser Artikel erschien ursprünglich bei skug.

 

Mehr Infos / Photo Credits:
http://www.blankmanuskript.at/
Photo: © Alessandro Wessely

Gig Review: Belle Fin – Fremde Soll Man Küssen, 21.10.2018

Blog, Gig Review

Am Sonntag, dem 21. Oktober 2018 präsentierten Belle Fin im Wiener Schauspielhaus ihr neues Album Fremde Soll Man Küssen, das zwei Tage zuvor veröffentlicht wurde. Über einen Konzertabend, an dem Wienerlied, Weltmusik, Jazz-Flair und eine gehörige Portion Melancholie aufeinandertrafen.

© Belle Fin

Es ist knapp 20:00 Uhr, als Belle Fin im ausverkauften Schauspielhaus die geräumige Bühne des verdunkelten Theatersaals betreten. Das Gespann besteht im Kern aus Fabian Bachleitner (Gitarre, Gesang), Robin Ullmann (Trompete, Gesang) und Peter Engel (Kontrabass, E-Bass), die vergrößerte Besetzung schließt zusätzlich Paul Male (E-Gitarre), Martin Scheran (Saxophon), Matthias Ihrybauer (Akkordeon), und Julian Berann (Schlagzeug) ein. „Guten Abend, wir sind Belle Fin!“ lautet die kurze, vielleicht etwas scheue Begrüßung, bevor zum ersten Song angestimmt wird. Eine gewisse Nervosität ist deutlich spürbar, angesichts des mit Gästen ebenso wie mit Erwartungen prallgefüllten Saals und der Wichtigkeit der Veranstaltung allerdings nicht verwunderlich. Jedoch lockert sich das straffe Korsett sehr schnell, nämlich schon beim zweiten Song Praterstern, der für den ersten von vielen weiteren Schmunzlern im Publikum sorgt. Weiter geht es mit der bereits Ende September veröffentlichten Single Goldener Schuh, zu der auch ein Musikvideo existiert. Fraglich, warum sich die Band dazu genau auf diesen Song festgelegt hat, der im Vergleich zu vielen anderen doch etwas blass erscheint. Vermutlich ist auch hier – wie so oft – die vergleichsweise kurze Länge des Songs der ausschlaggebende Faktor im Hinblick auf die „Radiotauglichkeit“, wie es so schirch heißt.

Von südlicheren Gefilden

Spätestens danach taut die Band bei Sechs Türme zur Gänze auf – eventuell auch dank der lateinamerikanischen Elemente, die das Hörerlebnis nicht nur rhythmisch auflockern, sondern auch mit neuen Reizen anreichern. Dazu gehören ein g’schmackiges Trompetensolo und eine wunderbar gefühlvolle Schlagzeugdynamik. Generell ist auffällig, dass die Musiker von Belle Fin durch diverse Techniken versuchen, ihren Instrumenten verschiedenartige Sounds zu entlocken – sei es durch den Wechsel von Kontra- auf E-Bass, das Gitarrenspiel mit und ohne Plektrum, das Bespielen der Schlagzeugbecken mit den Fingern oder den Einsatz von Dämpfern bei der Trompete. Es passiert also von Nummer zu Nummer sehr viel, was dem Konzert eine durchaus dramaturgische Note verleiht. Es scheint dadurch ganz schlüssig, dass Belle Fin lieber Theater und Künstlercafés statt der gängigen Gürtel- und Kellerlokalen bespielen.
Die Band schafft es durch diese Dramaturgie, die Experimentierfreude mit ihren Sounds und die mal humorvollen, mal tiefgründigen Texte das Publikum auf zweierlei positive Art zu fesseln. Wenn Frontmann Fabian über den Hintergrund des nächsten Songs Hans Guck in die Luft erzählt, dass er von seiner Großmutter immer Hans-guck-in-die-Luft genannt wurde, heute aber weiß, dass es eigentlich eine gute Eigenschaft ist, den Blick nach oben hin offen zu halten, dann ist das etwas, wozu jede Person im Raum eine Verbindung aufbauen kann. Dichterische Zeilen wie „Sag mir, trägt dein Blick den Geist empor / Nimmst mich mit weil ich hab‘ heute nichts mehr vor / Bist ein Straßenvisionär / Über Dächer, Bäume, Häuser siehst du mehr“ tun dann ein Übriges.
Doch Belle Fin können auch politisch: „Hört’s am Text und denkt’s euch das, was euch denkt’s!“ lautet die Aufforderung zu Alle Farben, bei der im Dreivierteltakt von Bachleitner und Ullmann die Frage gestellt wird: „Welche Farbe trägt dies Gebrüll?“

„Brauchen tun wir keine Liebe, brauchen tun wir Tschick“

Nachdenklich geht es auch im nächsten Song Auf der Bruckn weiter, einer Nummer, die sich mit Selbstmordgedanken auseinandersetzt. Besonders beeindruckend sind hier die gesprochenen Phrasen, der Wechsel der Erzählperspektive und ein phänomenal gelungenes, selbsterzeugtes Fade-Out am Ende. Die Stimmung kulminiert mit den nächsten Songs Der Reisende, Schwarze Diamanten und Der Schwarze Rabe, einem der eingängigsten Stücke mit Reggae-Rhythmus, bei dem die Band auch das Publikum zum Mitsingen auffordert.
Es folgt noch die ganz ruhige Nummer Zu Spät, bei der nur Bachleitner und Male musizieren, während die anderen Musiker sich zur bühneneigenen Bar mit angeheuertem Barkeeper begeben, von welchem sie vehement Spritzer einfordern. Nach der vorerst letzten Nummer, für die sich die Gruppe wieder gewohnt an ihre Instrumente begeben hat, folgen nun verdient der große Beifall und die Zugaberufe. Die Musiker allerdings gehen von der Bühne, kriechen – vom Publikum unentdeckt – hinter ebenjene Bar und kommen gleichzeitig wieder hervor, um noch die beiden Nummern 16 Sein (der offensichtliche Publikumsliebling) und Meine Stadt zum Besten zu geben. Nach einem „singenden Abgang“ und einer dreifachen Gruppenverbeugung verabschieden sich Belle Fin mit den Worten „Danke, kommt’s gut ham und aufpassen beim Foahr’n…besser. Bussi!“

Belle Fin sind in der Trio-Variante live am 25. Oktober 2018 im Rahmen der Mulatschak-Veranstaltungsreihe in der Kulisse Wien zu sehen.

Autorin: Robin Frank

 

Weitere Infos & Photo Credits:

https://www.facebook.com/pg/bellefinauswien/about/?ref=page_internal
https://www.youtube.com/channel/UCXkTriuj1kg8OOQyod2Xkcg
https://www.musicaustria.at/das-wienerische-ist-unser-zuckerguss-belle-fin-im-mica-interview/